Nachhaltige Fischerei in EU

Media

Münster, 24. März 2013 – Windig war's an jenem Sonntag und windig sind auch die Methoden der großen Fischerkutter, den so genannten Trawlern. Dass es so nicht weitergehen kann, das haben in gewissem Maße auch die EU-Fischerei-Minister verstanden. Im Juni werden für die kommenden 10 Jahre neue Fangquoten festgelegt und andere Regelungen verabschiedet, die unseren Umgang mit dem Meer betreffen.

Bei einer außergewöhnlichen Unterschriftenaktion im Naturkundemuseum am Zoo hat Greenpeace Münster nun Kreativität bewiesen. Um den Menschen eine gemeinsame Stimme gegen Überfischung zu geben, haben die Ehrenamtlichen diesmal keine Unterschriftenliste auf einem Klemmbrett im Gepäck gehabt, sondern ein riesiges Faltschiff. An ihre Kindertage erinnert, zog es die Museumsbesucher an unseren Stand. Manchmal sind es auch die kleinen Besucher gewesen, die im Nu die ganze Familie an unseren Basteltisch holten. Es wurde zur Aufgabe ein eigenes kleines Papierschiff zu falten. Die fertigen Schiffchen waren sogleich der Stimmzettel für eine nachhaltige Fischerei in Europa.

Diese und viele weitere Stimmzettel wird Greenpeace der EU-Komission in Brüssel überreichen, die für die Gesetzgebung verantwortlich ist. Gemeinsam mit den Eltern haben die frischgebackenen Kapitäne dafür gesorgt, dass im Laufe des Tages viele kleine Fischerboote auf dem blau umhüllten Tisch fuhren. Die Aktion fand im Naturkundemuseum Münsters statt, in dem noch bis November eine umfangreiche Waleausstellung zu sehen ist.

Vorbild für die lokale Aktion ist das Greenpeace Arctic Sunrise, das ihre Tour für eine nachhaltige Fischerei entlang der europäischen Küste begonnen hat. Lokale Kleinfischer begleiten die Greenpeace-Crew. Sie werden in den kommenden Wochen von Hafen zu Hafen fahren, um die kleingewerbliche Fischerei zu unterstützen und mit Politikern und der Fischereiindustrie in Dialog zu treten.

Die Crew der Arctic Sunrise sammelt in verschiedenen Häfen entlang der Küste von neun europäischen Ländern Protestunterschriften ebenfalls in Form von Papierschiffen. Auch wenn Sie die Bastelaktion im Naturkundemuseum verpasst haben - Sie können online ein digitales "Papierschiff" basteln und an der Petition teilnehmen.