Klimaschutz auf dem Teller

Media

Münster, 16.07.2010 – Zahlreiche Auszeichnungen zeigen, dass in Münster Umweltbewusstsein großgeschrieben wird. So wurde die Stadt zweimal als Klimahauptstadt ausgezeichnet. Wir MünsteranerInnen erledigen viele Wege mit dem Fahrrad, haben die Möglichkeit klimaschonend Strom zu verbrauchen, Häuser zu bauen und verstehen uns als umweltfreundlich. Eine Komponente können wir allerdings verbessern, um das Klima noch mehr zu entlasten: Den Klimaschutz auf dem Teller. Um dies ganz einfach zu machen, möchten wir von Greenpeace Münster zusammen mit anderen Verbänden den Vegetarischen Donnerstag ins Leben rufen.

Die Viehzucht ist für mindestens 18 % der weltweit durch den Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich, namentlich aufgrund des Ausstoßes durch Transport, Kühlung, Lagerung, Brandrodung, Futterproduktion, Methanausstoß und Verpackung. Wenn also alle 270.000 BürgerInnen Münsters einen Tag in der Woche kein Fleisch essen würden, hätte das den gleichen Effekt auf die Treibhaugasemissionen, als wenn 20.250 Autos ein Jahr lang in der Garage blieben.

Das Konzept des vegetarischen Donnerstags besteht dabei darin, dass möglichst alle Münsteraner sich donnerstags fisch- und fleischlos ernähren und durch vielfältige vegetarische Angebote in Restaurants, Mensen, Cafes, Schulen, Unternehmen usw. die vegetarische Ernährung Einzug in den Alltag hält. So leisten wir einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz in Münster und der Welt.

Weitere Infos enthält unser Flyer (pdf), außerdem sammeln wir Unterschriften (pdf) zur Unterstützung.

Publikationen

  • PDF icon FlyerPDF |1.79 MBDer Vegetarische Donnerstag

    PDF icon UnterschriftenlistePDF |91.39 KBUnterschriftenliste für die Einführung eines Vegetarischen Donnerstags in Münster