I ♥ Arctic

Media

Münster, 27. April 2013 – Während sich am Samstagnachmittag rund 60 Arktisschützer an den Aaseekugeln versammelten, machten Menschen dasselbe in über 30 Ländern auf der ganzen Welt. In mehr als 250 Städten von Berlin bis Bangalore und von Buenos Aires bis Bangkok versammelten sich Unterstützer, um den politischen Führern und den Teilnehmern des Arktischen Rates eine klare Botschaft zu vermitteln: „Wir lieben die Arktis und wollen, dass sie geschützt wird!“

60 Arktisschützer, mit dabei zahlreiche Passanten, die spontan mitgemacht haben, formten ein großes Herz, um unsere Liebe zur Arktis auszudrücken und unsere Liebe zur Menschheit und dem Planeten. Und von ganzem Herzen verlangen wir von den Führern dieser Welt und von den Führern des Arktischen Rats, Ölbohrungen in der Arktis zu verbieten. Ebenso den industriellen Fischfang in arktischen Gewässern. Unseren Ruf nach einem globalen Schutzgebiet für die Hohe Arktis ist auf der ganzen Welt zu hören.

Greenpeace wird die Fotos von unserem Menschenbild und von allen anderen Menschenbildern aus aller Welt zu den Außenministern des Arktischen Rats bringen, wenn sie sich in weniger als einem Monat in Kiruna in Nordschweden treffen. Unsere politischen Verantwortlichen haben beides: die Mittel und die Macht, um einen Wandel zu erreichen. Lasst uns nun dafür sorgen, dass sie auch den politischen Willen haben, um diesen Wandel Wirklichkeit werden zu lassen.

Für die Menschheit. Für den Planeten. Für die Arktis.