Bilanz:Münster plastiktütenfrei

Media

Münster, den 11.04.2016 -  Nach monatelanger Arbeit zum Thema Plastiktüten in Münster zieht Greenpeace Münster Bilanz. In einem Interview erläuterte Pressesprecher Lukas den aktuellen Stand der Kampagne "Münster plastiktütenfrei" im WDR Fernsehen.
Mittlerweile haben rund 25 Läden sich bereit erklärt, auf den Einsatz von Tüten aus Plastik zu verzichten. Der Allwetter-Zoo will ebenfalls keine neuen Plastiktüten bestellen. Viele Akteure bewegen sich. So will der Markt Plastiktüten deutlich reduzieren und einzelne Händlerverbände planen eigene Reduktionsmaßnahmen. Auch der Stadtrat nimmt sich des Themas an.

Die aktuelle Lage:

JedeR Deutsche verbraucht im Schnitt pro Jahr 71 Tüten, wobei jede Tüte im Schnitt kaum länger als 20 Minuten genutzt wird. Mehr zum Thema finden Sie auf unserer Themenseite. Eine EU-Richtlinie zielt auf eine Reduktion des  Durchschnittsverbrauchs pro EU-Bürger auf unter 40 Plastiktüten pro Jahr bis 2026. In Deutschland wollen sich Handelsverband und Umweltministerium auf eine freiwillige Selbstverpflichtung einigen. Eigentlich sollten die Verhandlungen bis zum 1. April 2016 abgeschlossen sein, aber der Handelsverband bremst diese aus. Die bislang diskutierte Selbstverpflichtung ist zu lückenhaft.

Dies fordert Grenpeace:

  • Senken des Plastikverbrauchs nach den 5 R-Prinzipien: Refuse, Reduce, Reuse, Repurpose, Recycle (übersetzt etwa: Vermeiden, Reduzieren, Wiederverwenden, Recyceln)
  • gesetzliches Verbot der Einwegtragetaschen (d.h. der „klassischen“ Einkaufstüten an der Kasse)
  • gesetzliche Besteuerung von Hemdchenbeuteln für Obst und Gemüse
  • Kreislaufwirtschaft statt linearer Wegwerfgesellschaft

Dies kann jeder selber machen:

Unsere Alternative zu Plastiktüten:

  • langlebige Tragetaschen
  • Körbe
  • Rucksäcke

Papiertüten sind langfristig aufgrund des hohen Energieverbrauchs in der Herstellung keine Lösung.

 

© C.Weber, Greenpeace Münster

Weiterführende Links

Zum Thema
Thema Weniger Plastik bei greenpeace.de