Waldschutz Flashmobs in Münster

Media

...seht ihr wenn das Licht angeht! Die Musik des Kindersendung Klassikers "1,2 oder 3" schallt durch Münsters Innenstadt. Ein Orang-Utan und 20 mit grünen Blättern verzierten Jacken gekleidete Jugendliche tanzen zwischen drei mit Kreide gemalten Feldern hin und her. Später ertönt ein lautes Kettensägengeräusch. Kurz darauf liegen diese 20, als Bäume verkleidete Menschen auf dem Boden. Der Orang-Utan wird von drei Menschen in Maleranzügen (Lobbyisten der Papier-, der Kosmetik- und Holzindustrie) gefangen gehalten und "getötet". Eine Rede wird gehalten. Was das alles soll?

Mit zwei verschiedenen Flashmobs und einem Spiel wollten wir von der Greenpeace Jugend am Samstag, den 20.5. auf die weltweit fortschreitende Waldzerstörung für unseren Konsum aufmerksam machen.

Im Rahmen eines überregionalen Jaggios (Greenpeace Treffen), bei dem wir 25 Jugendliche  aus ganz Deutschland zu Gast hatten, stand alles unter dem Motto Waldschutz. Neben der Gestaltung von Waldschutz-Aufklebern und einer Büchertauschparty war die Aktion am Samstag ein großer Bestandteil des Jaggios.

Der erste unserer abwechselnd gespielten Flashmobs sollte auf die Zerstörung der tropischen Regenwälder für Palmöl aufmerksam machen und aufzeigen, was jeder von uns tun kann, um diese Wald-Wunderwerke zu schützen. Denn in jedem 2. Supermarktprodukt steckt Palmöl, für dessen monokulturellen Anbau riesige Regenwaldflächen gerodet werden. Beim Einkaufen darauf zu achten, dass kein konventionelles Palmöl in den Produkten steckt,  macht schon viel aus! Außerdem müssen wir unseren Fleischkonsum reduzieren, um die verbliebenen Regenwälder zu retten. Denn neben Ölpalmenplantagen wird hauptsächlich für den Anbau von Soja gerodet, welches für die Tiermast in die ganze Welt exportiert wird.

Zwischen den Flashmobs spielten wir mit thematisch passenden Fragen "1,2 oder 3".
Zum Beispiel:

  • Wie können wir dazu beitragen die Regenwälder zu bewahren?,
  • Wie lange bleibt ein Orang-Utan Junges bei seiner Mutter?
  • In welchen dieser Produkte ist Palmöl enthalten?


Der zweite Flashmob handelte von der Zerstörung borealer Nadelwälder durch die Holz- und Papierindustrie. Für billige Möbel, Pappbecher oder Klopapier verschwindet die Heimat von Rentier, Grizzlybär und dem Sibirischen Tiger. Nicht nur deshalb ist der Schutz des sogenannten "Great Northern Forest", der sich wie ein Band rund um die Arktis zieht, ungemein wichtig. Das zweitgrößte Waldökosystem der Welt filtert Wasser, reguliert das Klima und speichert mehr CO2 als alle tropischen Regenwälder zusammen!

Als Flashmob Aktionstools waren diesmal wieder eine Menge Bäume im Einsatz, außerdem eine Toilette aus Pappmache und Klopapier - Recyclingklopapier selbstverständlich. Symbolisch für die Waldrodung in Skandinavien, Kanada und Russland wurde die Klopapierrolle in die Toilette abgerollt, währenddessen fielen nach und nach alle Bäume um.

Damit erregten wir viel Aufmerksamkeit und konnten zahlreiche Passanten informieren. Denn auch hier haben wir als Verbraucher die Macht und können diese riesigen Urwälder vor der Säge retten indem wir unseren Papierkonsum reduzieren und auf Recyclingpapier umsteigen.

So hatten wir Spaß bei der Aktion, (wann tanzt man sonst einfach so in der Einkaufsstraße oder wirft sich da auf den Boden?), waren ein ziemlicher Hingucker für die Passanten und konnten so unsere Botschaft an viele Menschen weitergeben:

Jeder von uns kann ganz einfach die Urwälder dieser Erde für zukünftige Generationen schützen und bestimmt jeden Tag an der Kasse mit über das Schicksal dieser Wälder.
 

Tags